M1: Verdienter Sieg gegen Tribsees

M1: Verdienter Sieg gegen Tribsees

Endlich! Der SV Hafen Rostock sicherte sich mit einem 1:0-Sieg gegen den Tribseeser SV die ersten drei Punkte in der noch frischen Saison.

Doch wie immer zunächst die Fotos: KLICK

Spannend war es für alle Beteiligten, wie die Jungs den suboptimalen (…) Auftritt gegen Empor Richtenberg (1:3 zuhause) verarbeitet hatten. Die Personaldecke war zwar immer noch leicht angespannt, Trainer Michael Küppers konnte aber mit Christian Marten, Marcel Papenhagen und Justin Papenthin auf drei A-Junioren zurückgreifen. Und gleich vorweg: Die drei machten ihre Sache richtig super.

Und es ließ sich durchaus gut an. Hafen übernahm nach kurzer Abtastphase das Kommando. Aus einer gut gestaffelten Abwehr um Kapitän Axel Splinter wurde das Mittelfeld überbrückt und immer wieder gefährlich in den gegnerischen Strafraum gespielt. Doch genau da haperte es. Entweder wurden die glaskaren Chancen vertändelt oder der TSV-Keeper Tony Dieck bekam Hand, Fuß, Kopf oder ein anderes Körperteil noch an den Ball. Tribsees versuchte es meist mit langem Hafer und rettete das 0:0 glücklich in die Pause. Eigentlich wäre eine 3:0-Führung fast Pflicht gewesen. Mindestens. Die einzig wirkliche TSV-Möglichkeit entschärfte unser Torwart und Frettchen-Herr Henrik Dimter in seiner wahnsinnigen Art (Sprint aus dem Kasten mit einem Torschuss aus 70 Metern…)

Nach der Pause bot sich das gleiche Bild: Hafen mit gefühlten 70 Prozent Ballbesitz drängte auf das erlösende 1:0, vergab die Chancen aber weiterhin reihenweise. Die Trebelstädter trugen nicht viel zum Spielgeschehen bei. Ab der 57. Minute waren sie nur noch zu zehnt, denn ein Gästespieler leistete sich ein Frustfoul an Harri Schumacher und musste nach einem Disput mit dem Referee den Platz vorzeitig verlassen. In der 60. Minute entschied Schiri Tobias Blank zu Recht auf Foulstrafstoß. Hajo Rüting, unser Eisvogel, sollte zunächst der tragische Held sein. Seinen Schuss kratzte Herr Dieck von der Linie. Aber davon ließ sich Hajo und das gesamte Team nicht beirren. Und das wurde bereits 4 Minuten später belohnt, denn Hajo wurde links im Strafraum angespielt und verwandelte zum mehr als verdienten 1:0. Er ist eben doch der besagte Eisvogel. Danach war Tribsees platt und hätte hier richtig untergehen können. Hafen dagegen mit Chancen im Minutentakt…
Es war aber auch eine saudoofe Situation mit dem knappen 1:0. Hafen hätte die Gäste aus dem Stadion schießen können, ja müssen. Doch der zweite Treffer wollte einfach nicht fallen. Laut Murphys Gesetz kriegt man doch noch selber eine Bude. Zum Glück wurden die letzten Minuten inklusive Nachspielzeit klaglos überstanden.

Am Ende steht ein mehr als verdienter Sieg, nicht zu vergleichen mit der desaströsen Niederlage gegen Richtenberg. Einzig die mangelnde Chancenverwertung ist den Jungs anzukreiden. Normalerweise geht so ein Ding so 7:0 aus. So blieb es also ungewollt spannend …

Trainerstimme: Wir hatten die Partie von Beginn an Griff und belohnten uns mit dem wenn auch knappen Sieg. Kompliment an das gesamte Team. Wir werden die nächsten beiden Wochen definitiv an der Chancenverwertung arbeiten. Ein Bienchen gibt es für unsere drei A-Junioren, die extra aus dem Trainingslager aus Sanitz anreisten und ihre Sache richtig gut machten.

Hafen-Kollektiv: Henrik Dimter, Harri Schumacher, Christian Marten, Axel Splinter, Steffen Lubkowitz, Gunnar Krenth (64., Justin Papenthin) Hannes Treichel (90. Willem Treichel), Martin Thom, Steffen Evers, Marcel Papenhagen, Hajo Rüting (69. Theo Schumacher) – Christian Henze, Dennis Cordt, Tim Patzer

News per E-Mail erhalten

Wie oft möchtest du benachrichtigt werden?
Mit der Anmeldung stimmst du den Datenschutzbestimmungen zu.