Nachtrag – Damen mit gutem Ergebnis beim eigenen Frauen- und Mädchencup

  • Nachtrag – Damen mit gutem Ergebnis beim eigenen Frauen- und Mädchencup
  • Nachtrag – Damen mit gutem Ergebnis beim eigenen Frauen- und Mädchencup

Beim diesjährigen eigenen Frauen – und Mädchencup konnten die SVH – Frauen beim ersten Hallenturnier in der Saison 2016/17 einen starken 2. Platz erobern.

Insgesamt nahmen an dem Turnier am Sonntag 8 Teams teil, die sich viele spannende, aber jederzeit faire Partien lieferten.

Nach einer kleinen Eröffnung mit dem Einlaufen des Maskottchens Winni der Ostseesparkasse und fairem Abklatschen aller Teams, sorgte dann Sabrina Utes nochmal für eine kleine Überraschung  und sie verabschiedete eine Vielzahl von ehemaligen Mitspielerinnen, die alle im Sommer ihre Fußballschuhe an den Nagel hängten. So bedankte sie sich nochmal für die schönen Jahre und überreichte jeden eine kleine Überraschung. Wir hoffen jedoch, dass wir die ehemaligen noch oft am Damerower Weg als Zuschauer betrachten dürfen.

Ein Dankeschön auch auf diesem Wege nochmal an:

– Marianna Suche
– Nicole Duty
– Steffi Möller
– Kristin Werth
– Maxi Leisner
– Stefanie Knie

Auch hier noch einmal ein großes Dankeschön an die Ostseesparkasse, die sich als Sponsor für dieses Turnierwochenende bereit erklärt haben und uns so enorm unterstützt haben!

Im Anschluss daran sorgten der SV Hafen und die HSG Warnemünde für den sportlichen Auftakt. In einer guten ersten Partie setzten sich die Hafen – Frauen verdient mit 2:0 durch. Ließen aber viele Chancen ungenutzt, allerdings stand die eigene Defensive sehr gut und die HSG hatte nur einen Torabschluss. Die Tore für Hafen erzielten Greetje Scheller und Franziska Wendt.

Das zweite Spiel ging dann gegen die „eigenen Frauen“ vom SV Hafen. Es stellte sich eine Freizeittruppe aus noch älteren aktiven und bereits zurückgetretenen Spielerinnen des SVH zusammen und nannte sich „In your Face“. In einer sehr ausgeglichenen Begegnung konnte Greetje Scheller nach gutem Nachsetzen sich den Ball erobern und zum entscheidenen Treffer verwerten. Insgesamt bereiteten uns die „alten“ mehr Probleme und so hatten wir einige Unstimmigkeiten in der Defensive, was jedoch zum Glück nicht ausgenutzt wurde…

In der dritten Partie stand der Platznachbar vom Damerower Weg auf dem Parkett und zwar der RFC. Diese Partie wurde am Ende souverän mit 4:1 gewonnen und die Frauen zeigten einige gute Spielzüge und sind nach dem zwischenzeitlichen 1:1 gut zurück in die Partie gekommen. Die Tore erzielten Greetje Scheller, zweimal Franziska Wendt und Sandy Düwel für Hafen.

Somit standen nach den ersten drei Spielen 9 Punkte auf dem Konto und der perfekte Turnierstart. Nun ging es in der nächsten Partie allerdings gegen Union Tornesch und diese konnten in den ersten Spielen durchaus überzeugen. Die Gäste waren in der Partie von Beginn an viel frischer und wacher. Durch mehr Laufbereitschaft und gute Laufwege und Kombinationen konnten sie sich ein Übergewicht erarbeiten. Die Hafen – Frauen verpassten dann zwischendurch die Führung nachdem Franziska Wendt zuerst die Latte traf und nur wenige Sekunden mit einem Fernschuss den Pfosten streifte. Und wie es dann so oft im Fußball ist, wenn man die Tore vorne nicht rein macht, bekommt man sie hinten. Nach eigenem eindribbeln verlieren wir den Ball kurz vorm eigenen Tor und kassieren so das 0:1. Auch wenn wir erst kurz vor Ende so richtig aufwachten reichte es nicht mehr zum Ausgleich. Die größte Chance nur wenige Sekunden vor Abpfiff hatte Natalie Hiller, allerdings kommt sie etwas in Rücklage und schiebt den Ball knapp übers leere Tor, schade. Aber sie machte es im weiteren Turnierverlauf noch besser. Am Ende hat sich Tornesch diesen Sieg verdient, da sie spielerisch mehr überzeugen konnten.

Aber eine Niederlage ist ja kein Beinbruch, erst recht nicht in einem Turnier wo jeder gegen jeden spielt…

In der nächsten Partie ging es gegen Schwerin. Diese waren immer noch unbesiegt und sind viel besser in die Begegnung gestartet und die Hafen – Frauen kamen nicht recht in Tritt. Sie spielten sich keine Chancen heraus in den ersten Minuten und Schwerin nutzte früh die erste Chance um in Führung zu gehen. Nach einem Stellungsfehler in der 5. Minute erhöhte Schwerin nach einem Fernschuss auf 2:0. Erst dann wachten die Hafen – Frauen auf und spielten Fußball. Der Anschlusstreffer von Franziska Wendt ging einem groben Fehler der Schweriner Hintermannschaft voraus, welchen Franziska eiskalt ausnutzte. Leider reichte es am Ende nicht mehr und so stand die zweite Niederlage hintereinander fest.

Nun ging es darum den Negativtrend zu stoppen und die Köpfe wieder aufzurichten, da ein Podestplatz noch immer möglich war. Dafür musste im sechsten Spiel gegen die Mannschaft aus Gostorf aber unbedingt ein Erfolgserlebnis her.

Spielerisch zeigten die SVH – Frauen wieder eine bessere Partie und standen hinten sehr sicher. Viele Chancen konnten sie sich jedoch auch nicht erarbeiten. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte startete Sandy Düwel ein gutes Solo und spielte dann mit Natalie Hiller zwei Doppelpässe, ehe sie dann dieses Mal souverän ins leere Tor, zum verdienten 1:0, einschob.

Somit war vorm letzten Turnierspiel, SV Hafen gegen Greifswald, noch alles offen was die Plätze 1 – 4 anging.

Bei einem Sieg von Greifswald, wären sie Turniersieger. Ein Unentschieden oder eine Niederlage mit einem Tor Unterschied würde zu Platz 2 reichen und eine Niederlage mit 2 Toren Differenz oder mehr bedeuten am Ende Platz 3 für den Gast aus der HGW. Ähnliches für Hafen, hier war von Platz 4 bis Platz 2 alles drin.

Nur Schwerin mit 17 Zählern und Tornesch mit 14 Punkten blieb die Zuschauerrolle und so hofften sie auf Unterschiedliche Ergebnisse um ihre Platzierungen zu halten, da Greifswald vor dieser Begegnung 15 und Hafen 12 Zähler hatte.

Bevor es jedoch losging mit der letzten Partie, wurden die Hauptpreise der Tombola ausgelost. Auch hier ein großes Dankeschön an alle helfenden Spielerinnen und Betreuer die bei der Tombola, beim Aufbau etc. unterstützt haben oder etwas zur Verpflegung beisteuerten, am Ende war es ein sehr schönes Turnier, welches ohne eure Hilfe so nicht geklappt hätte.

Nun zur letzten spannenden Begegnung. In der Partie zeigten die Hafen – Frauen die beste Turnierleistung und riefen ihr Potenzial ab, welches leider bei den beiden Niederlagen etwas auf der Strecke blieb. Schnell gingen sie mit 1:0 in Führung und die Freude war riesengroß, Torschützin war wiedermal Greetje Scheller. Es dauerte nicht lange, dann konnte Josefine Geß nach einem Konter trocken auf 2:0 erhöhen. Allerdings blieb dieses Ergebnis nicht lange bestehen und Greifswald konnte schnell auf 1:2 verkürzen aus ihrer Sicht.

Dieses Spiel blieb allerdings nicht lange ohne Tor und so konnte Stefanie Soyeaux im Nachsetzen den Ball mit dem Oberkörper über die Linie zum 3:1 befördern. Nun hielt das Ergebnis mal eine gute Minute und dann war es wieder Greifswald die eine kleine Unsicherheit in der Defensive ausnutzten und wieder verkürzten. Nun war es aber die Kapitänin die selbst wieder zur Torschützin wurde und so stellte Sandy Düwel wieder den wichtigen 2 Tore – Vorsprung her. Nach einem Konter erhöhte dann Greetje Scheller mit ihrem 5 Turniertreffer auf 5:2 und damit den fast sicheren 2. Platz. Allerdings zeigten die Hafen – Frauen dann aber einen Wechsel der so nicht schlechter im Buche stehen konnte… Greifswald postiert sich zum Anstoß und alle Hafen – Frauen gehen zum Wechsel runter und so nutzt Greifswald die Chance aus und spielt an und geht ohne Gegnerdruck Richtung Tor durch und schiebt zum 3:5 ein. Lisa im Hafen – Tor war da völlig machtlos. Allerdings blieben dann nur noch 10 Sekunden auf der Uhr, die schnell runtertickten und somit belohnten sich die Frauen mit einem starken Abschlussspiel zu einem tollen 2. Platz bei einem stark besetzten Turnier.

Am Ende kann man sich sogar noch ärgern, dass man die Spiele gegen Tornesch und Schwerin so leichtfertig abgeschenkt hat, da im Spiel gegen Greifswald gezeigt wurde, welches Potenzial in diesem Team steckt.

Aber ohne einmal in der Halle zu trainieren und fürs erste Turnier, war es ein super Ergebnis und nach den beiden Rückschlägen ist das Team gut wieder zurückgekommen. Glückwunsch an die Mädels vom SV Hafen Rostock. Neben den Endplatzierungen wurden am Ende natürlich auch noch Einzelpreise verliehen und dazu konnten die Trainer ihre Stimme für die beste Spielerin und die beste Torhüterin abgeben. So wurde Ann – Christin Klawitter vom Rostocker FC verdient beste Torhüterin. Sie hat viele gute Paraden gezeigt und ihr Team vor weiteren Gegentreffern beschützt. Die beste Spielerin kam vom am Ende viertplatzierten, FC Union Tornesch, Benita Thiel. Sie konnte mit vielen guten Dribblings und immer ein Auge für die Mitspielerin auf sich aufmerksam machen und hat diesen Preis ebenfalls mehr als verdient. Die beste Torschützin kam vom Turniersieger dem FSV Schwerin und zwar konnte Sophie Ehley mit 6 Treffern die Torjägerkanone mit in die Landeshauptstadt nehmen. Sie traf unter anderem auch gegen uns zum 1:0 nach einem Schuss aus der Drehung.

Unsere Glückwünsche an diese drei Spielerinnen zu diesen Leistungen!

Die abschließende Tabelle sieht wie folgt aus:

  1. FSV 02 Schwerin 17 Punkte    19:  9 Tore
  2. SV Hafen Rostock 15 Punkte    14:  7 Tore
  3. Greifswalder FC 15 Punkte    14:  7 Tore (direkten Vergleich verloren)
  4. FC Union Tornesch 14 Punkte    13:  7 Tore
  5. „In jour Face“ 7 Punkte       8:  7 Tore
  6. Gostorfer SV 7 Punkte       7:13 Tore
  7. HSG Warnemünde 3 Punkte      2:19 Tore
  8. Rostocker FC             1 Punkt        2:12 Tore

 

 

Für Hafen spielten:

Lisa Dräger, Sandy Düwel (2), Anna – Farina Huth – Planeth, Natalie Hiller (1), Josefine Geß (1), Greetje Scheller (5), Franziska Wendt (4), Katharina Seitz, Stefanie Soyeaux (1)

News per E-Mail erhalten

Wie oft möchtest du benachrichtigt werden?
Mit der Anmeldung stimmst du den Datenschutzbestimmungen zu.